Katholische und Evangelische Christen in Mitteldeutschland

Menu
  • Was gefällt mir an meiner Kirche?

Was gefällt mir an meiner Kirche?

offene Kirchen in Erfurt
Kirchentag auf dem Weg in Erfurt 2017

dass man als Messdiener immer vorne mit dabei sein kann
Kirchentag auf dem Weg in Erfurt 2017

verschiedene Veranstaltungen auch für Kinder
Kirchentag auf dem Weg in Erfurt 2017

Musik zur Ehre Gottes
Kirchentag auf dem Weg in Erfurt 2017

Gemeinschaft und Nächstenliebe
Kirchentag auf dem Weg in Erfurt 2017

Kirche ist zuhause
Kirchentag auf dem Weg in Erfurt 2017

beeindruckende Vielfalt an Gruppen
Kirchentag auf dem Weg in Erfurt 2017

gemeinsam singen und beten
Kirchentag auf dem Weg in Erfurt 2017

Es gibt einen Pfarrer für Gehörlose
Kirchentag auf dem Weg in Erfurt 2017

wir beten (in der Fürbitte) für unsere evangelische Nachbargemeinde
Katholikentag Leipzig 2016

Zusammenarbeit in den verschiedenen Kreisen
Katholikentag Leipzig 2016

Begegnung überall
Katholikentag Leipzig 2016

man ist nie allein
Katholikentag Leipzig 2016

Singen und Musik im Gottesdienst, alte und neue LIeder, Orgel und Rockband
Katholikentag Leipzig 2016

Jugendarbeit in Heidelberg
Katholikentag Leipzig 2016

Wertschätzung und erlebte Gemeinschaft
Katholikentag Leipzig 2016

die alte Messe
Katholikentag Leipzig 2016

Nächstenliebe
Katholikentag Leipzig 2016

Offenheit für Flüchtlinge
Katholikentag Leipzig 2016

daß sie aus lebendigen Menschen besteht
Katholikentag Leipzig 2016

das sie vielfältig da ist und möglichst nicht schweigt
Katholikentag Leipzig 2016

sie gibt und bildet Gemeinschaft
Katholikentag Leipzig 2016

Ökumene Pilger Radtour von Regensburg über Pilsen, Prag, Dresden nach Leipzig
Katholikentag Leipzig 2016

Gemeinschaft und Impulse für´s Leben
Katholikentag Leipzig 2016

es tut gut nach Hause zu kommen, egal wo auf der Welt man sich befindet
Katholikentag Leipzig 2016

positive Energie und Heimat
Katholikentag Leipzig 2016

Freud und Leid brüderlich und schwesterlich teilen
Katholikentag Leipzig 2016

Paul Gerhardt Lieder
Katholikentag Leipzig 2016

Leben aus der Bibel - das hilft im ganzen Leben und macht zufrieden. Da braucht es kein reformieren.
Katholikentag Leipzig 2016

Vater unser beten und danach handeln
Katholikentag Leipzig 2016

neue Gottesdienstmodelle mit mehr Mitarbeit der Gemeinde
Katholikentag Leipzig 2016

daß Ökumene an der Basis abseits der Hierachie und Bürokratie der Kirche lebendig gelebt wird
Katholikentag Leipzig 2016

Sakramente, weil sie Werte bewahren und den Gläubigen die Unterstützung der Priester sichern
Katholikentag 2016

In der Region Osnabrück sehr, sehr gute Jugendarbeit und gegenseitige Hilfe
Katholikentag Leipzig 2016

Toleranz und Wertschätzung anderen Glaubensrichtungen gegenüber
DEKT Stuttgart 2015

dass immer mehr türen geöffnet sind.
Rene Thumser

Gerhard Krahl aus Zirndorf: Freude und Leid brüderlich-schwesterlich teilen!
Gerhard Krahl

„Gottlob nun ist erschienen das edle Fried- und Freudenwort, daß nunmehr ruhen sollen die Spieß und Schwerter und ihr Mord.""Wohl auf und nimm nun wieder dein Saitenspiel hervor, o Deutschland, und sing Lieder im hohen vollen Chor.“Paul Gerhardt nach dem Dreißigjährigen Krieg.

Leben aus der Bibel – das hilft im ganzen Leben und macht zufrieden. Da braucht es kein Reformieren.

Christenmenschen leben so das, was wir beten.

„Vaterunser“ beten und danach handeln.

Ich mag die neuen Gottesdienstmodelle mit mehr Mitarbeit der Gemeinde – alt und jung!

Meine Kirche ist als Gemeinschaft, die nicht ganz von dieser Welt ist, wichtig als Infragestellung für diese Welt.

Petri-Kirche Eisleben - Taufbecken, moderne Einrichtung, Stil

Ich finde es gut, dass beide Seiten Schritte aufeinander zu machen, und hoffe, dass wir wieder zu einer gemeinsamen Kirche finden, in der sich alle Christen aufgehoben fühlen.

Ich finde gut, dass Ökumene an der Basis – abseits der Hierarchien und Bürokratien der Kirchen – lebendig gelebt wird.

Ich freue mich über das lebendige Gemeindeleben in meiner Gemeinde und den ständigen Zuwachs an Mitgliedern.

An der evangelischen Kirche finde ich die Ernsthaftigkeit und Ehrlichkeit gut. Die Menschen sind nach einer Eingewöhnungsphase häufig freundlicher zueinander als in der katholischen Kirche.

Ich finde an der katholischen Kirche die Sakramente gut, weil sie Werte bewahren (z.B. Ehe) und den Gläubigen Unterstützung der Priester sichern (z.B. „letzte Ölung“). Gut ist auch die Pflicht zu den regelmäßigen Gottesdiensten, die die Gemeinschaft stärken.

In der Region Osnabrück sehr gute Jugendarbeit mit gegenseitiger Hilfe in der Region.